Sie sind hier: Angebote / Bereitschaft / SEG und Katastrophenschutz / Katastrophenschutz

Ansprechpartner Bereitschaft

Herr Dominik Schlettig

DRK Ortsverein Dippoldiswalde

Rabenauer Straße 45
01744 Dippoldiswalde

bereitschaft[at]drk-ov-dippoldiswalde[dot]de

Katastrophenschutz im Landkreis Sächsische-Schweiz-Osterzgebirge

Blick auf einen Großteil des Einsatzzuges II während des Hochwassers 2013, Foto: A. Fedorenko

Eine "Katastrophe" kann nur von einem Hauptverwaltungsbeamten ausgerufen werden. Dieser ist im Landkreis "Sächsische-Schweiz-Osterzgebirge" der Landrat. Sobald eine Katastrophe ausgerufen wurde, treten besondere gesetzliche Regelungen in Kraft, die unter anderem eine schnellere Mobilisierung der Einsatzkräfte ermöglichen.

In solch einem Fall werden wir nicht mehr als SEG aktiv, sondern als Katastrophenschutz-Einsatzzug. Dieser hat eine Stärke von mind. 30 Mann und wird durch alle Ortsgruppen der SEG Dippoldiswalde gestellt. Die Bereitstellungszeit für einen Einsatzzug beträgt 1-1,5h.

Der Einsatzzug II gliedert sich in folgende Komponenten:

  • Führungskomponente
    (RK Dipps 42/11-1)
  • Sanitätskomponente
    (RK Dipps 42/72-1 und RK Dipps 42/19-1)
  • Transportkomponente
    (RK Dipps 42/85-1, RK Dipps 42/85-2 und RK Dipps 42/85-3)
  • Betreuungs- und Versorgungskomponente
    (RK Dipps 42/19-2, RK Dipps 42/74-1 und RK Dipps 42/89-2)
  • Zusatzgruppe
    (RK Dipps 42/89-1 und RK Dipps 42/85-4)
Blick auf den ehemaligen Sanitätszug Weißeritzkreis 2004

Seit der Kreisreform 2008 änderten sich Struktur und Name unseres Zuges: der ehemalige "Sanitätszug Weißeritzkreis" operiert ab jetzt unter der Bezeichnung "Einsatzzug II" (Dippoldiswalde).

Der "Einsatzzug I" wird durch die Johanniter-Unfall-Hilfe aus Heidenau/Pirna gestellt und der „Einsatzzug III“ durch das DRK Freital (ehemals: „Betreuungszug Weißeritzkreis“).

Während des Jahrhunderthochwassers 2013 waren wir als gesamter Einsatzzung II über eine Woche im Landkreis unterwegs, führten Evakuierungen und Krankentransporte durch, bauten mehrer Notunterkünfte auf und sorgten mit unserer Versorgungsgruppe für die Verköstigung von Betroffenen und Einsatzkräften.